Insektenfreundliche Kommunen

„NATÜRLICH BAYERN – Insektenfreundliche Kommunen“ ausgezeichnet

Der Deutsche Verband für Landschaftspflege zeichnet gemeinsam mit dem Landschaftspflegeverband Main-Spessart fünf Kommunen im Landkreis Main-Spessart für besonders insektenfreundliches Engagement aus.

Ansbach/Hafenlohr, 27. Juli 2022 – Der Deutsche Verband für Landschaftspflege verleiht die „Florfliege“ für insektenfreundliche Kommunen im Rahmen seiner landesweiten Initiative NATÜRLICH BAYERN. Die Städte Arnstein, Karlstadt, Marktheidenfeld und Rieneck sowie die Gemeinde Hafenlohr im Landkreis Main-Spessart erhalten die Auszeichnung als „Insektenfreundliche Kommune“.

DVL Projektmanager Martin Sommer betont:

„Bei der großen Aufgabe des Erhalts der Biodiversität hat gerade die Insektenvielfalt eine herausragende Bedeutung für unsere Ökosysteme. Durch das Projekt NATÜRLICH BAYERN unterstützen wir Städte und Gemeinden im Landkreis Main-Spessart in Ihrem Engagement, mehr Lebensräume für Insekten zu schaffen.

Der Landschaftspflegeverband Main-Spessart ist Träger des Einzelprojekts „Das Ziel ist am Weg – insektenreiche Wegränder“. Der LPV hat mit Kommunen und deren Bauhöfen Konzepte zur insektenfreundlichen Pflege ihrer Flächen erstellt und die Umsetzung der Maßnahmen auf ersten Beispielflächen begleitet. Darauf aufbauend wollen die Städte und Gemeinden die insektenfreundliche Pflege in Zukunft ausbauen.

Dieses insektenfreundliche Engagement der Kommunen im Rahmen von NATÜRLICH BAYERN würdigt der DVL mit der Verleihung der „Florfliege“. Die Preise werden von Vertreterinnen und Vertretern der prämierten Kommunen entgegengenommen:

Die Stadt Arnstein erarbeitet in Zusammenarbeit mit den lokalen Landwirten und Jagdgenossen, dem Maschinenring und dem LPV ein Konzept zur ökologischen Straßen- und Wegrandpflege im Gemeindegebiet. In Kooperation mit einem lokalen Landwirt wurde zudem eine artenreiche Wiese mittels Mahdgutübertragung angelegt. (anwesend: Erster Bürgermeister Franz-Josef Sauer und Bauhofmitarbeiter Jonas Züll)

Im Stadtgebiet Karlstadt wurden Insekten bereits durch zahlreicher Blühflächen gefördert. Im Rahmen des NATÜRLICH BAYERN Projektes wurde auch die Pflege des Straßenbegleitgrüns im Stadtgebiet optimiert, damit dort wieder mehr Blütenvielfalt entsteht. (anwesend: Stellvertretender Bauhofleiter Manuel Deißenberger und Stadtgärtner Klaus Lankes)

Zur Förderung der Insektenvielfalt hat die Stadt Marktheidenfeld in Zusammenarbeit mit einem lokalen Landwirt eine Mahdgutübertragung durchgeführt. Zudem konnten mehrere Wiesen in eine landwirtschaftliche Nutzung gebracht werden, wodurch diese nun gemäht und das Mahdgut genutzt, statt gemulcht, wird. (anwesend: Erster Bürgermeister Thomas Stamm und stellvertretender Bauhofleiter Sebastian Schmitt)

Die Stadt Rieneck hat auf verschiedenen Gemeindeflächen die Pflegeintensität verringert. Diese Wiesen werden in Teilbereichen nur noch ein bis zweimal im Jahr gepflegt, damit die vorhandenen Pflanzen wieder blühen können. (anwesend: Zweiter Bürgermeister Hubert Nickel und Bauhofleiter Klaus Alzheimer)

In der Gemeinde Hafenlohr lag der Fokus auf einer ökologischen Pflege von Gräben- und Wegrändern. Die Gemeinde pflegt durch das Projekt NATÜRLICH BAYERN einige Wegränder in wechselnden Abschnitten, sodass Bereiche auch über den Winter stehen bleiben. Bei der Grabenpflege arbeiten sie mit einem lokalen Unternehmer zusammen, der das Schnittgut aus den Gräben entfernen kann. (anwesend: Zweite Bürgermeisterin Elisabeth Stahl, Bauhofmitarbeiter Volker Albert und Toni Weis sowie Bauhofmitarbeiterin Karin Lipinski)

Die Auszeichnung der Kommunen im Landkreis Main-Spessart ist eine Würdigung des insektenfreundlichen Engagements von Städten und Gemeinden im Rahmen von NATÜRLICH BAYERN. In den nächsten Jahren werden weitere engagierte Kommunen in den Projektgebieten der bayerischen Landschaftspflegeverbände gewürdigt.

HINTERGRUND

Die Preisträger*innen erhalten neben einer Urkunde eine handgeschweißte Florfliege aus Stahl. Die Florfliege, ein zartes, grün schimmerndes Insekt aus der Familie der Netzflügler, steht stellvertretend für die Vielzahl der oftmals unscheinbaren, aber sehr nützlichen Insekten. Während ihre Larve als „Blattlauslöwe“ Schädlinge wie Milben und Blattläuse frisst, ernährt sich die ausgewachsene Florfliege von Nektar und Pollen. Dabei bestäubt sie unzählige Pflanzen und ermöglicht so deren Fortpflanzung.

Im Rahmen der Initiative „NATÜRLICH BAYERN – insektenreiche Lebensräume“ unterstützt der DVL über fünf Jahre 30 Projekte bayerischer Landschaftspflegeverbände. Seit 2019 wurden mehrere 100 Hektar Säume, Wiesen und Äcker als Lebensräume für Insekten neu angelegt. Die Landschaftspflegeverbände berieten und schulten dazu die kommunalen Akteure. Die Initiative wird im Rahmen des Blühpakts Bayern vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz mit rund 2,7 Millionen Euro gefördert. Was sie so besonders macht, erfahren Sie unter www.natuerlichbayern.de.

Der DVL ist der Dachverband der 181 Landschaftspflegeorganisationen in Deutschland. Im Freistaat Bayern gibt es 64 Landschaftspflegeverbände und vergleichbare Organisationen.

Pressekontakt DVL: Sabine Richter, Deutscher Verband für Landschaftspflege, Promenade 9, 91522 Ansbach, Tel: 0981/180099-22, E-Mail: s.richter@dvl.org

Fachkontakt DVL: Dr. Martin Sommer, Deutscher Verband für Landschaftspflege, Promenade 9, 91522 Ansbach, Tel: 0981/180099-17, E-Mail: m.sommer@dvl.org

Dagmar Nitsche, Deutscher Verband für Landschaftspflege, Promenade 9, 91522 Ansbach, Tel: 0981/180099-18, E-Mail: d.nitsche@dvl.org

Kontakt LPV Main-Spessart: Saskia Becker, Landschaftspflegeverband Main-Spessart, Bodelschwinghstr. 83, 97753 Karlstadt, Tel: 09353/793-1811, E-Mail:

Saskia.Becker@Lramsp.de

 

zum Bild: Die ausgezeichneten Kommunen Gemeinde Hafenlohr, Stadt Karlstadt, Stadt Arnstein, Stadt Marktheidenfeld, Stadt Rieneck mit Urkunde und Florfliege an einem insektenfreundlich gepflegten Graben in der Gemeinde Hafenlohr.

 

 

Aktuelle Nachrichten

Derzeit keine aktuellen Nachrichten.